Sechsämterland-Holztage 2013

Selbst bei Dauerregen kamen tausende Besucher zur Messe!

 

Bereits zwei Wochen vor Messebeginn markierte die Eventfirma Agentur LederKäs den Zeltstandort sowie alle 120 Aussteller- und Gebrauchtmaschinenstände und eine Woche vor dem eigentlichen Messestart baute die Mannschaft des neugegründeten Kommunalunternehmens WUN Infrastruktur KU das Festzelt, Hütten und Infrastruktur auf.

Danach folgten schon die ersten Aussteller mit der Standvorbereitung. Am Vortag zur Messe, wuselte es nur so von Ausstellern auf dem Messegelände der Luisenburg. Heftiges, aufgeregtes Treiben, Aufbauen, Anschließen, Anliefern, Schmücken und Ausstatten der Messestände beschäftigte die Aussteller und erfreute schon zu diesem Zeitpunkt beobachtende Besucher.

 

Am Samstag, den 14. September, war es dann soweit! Erster Bürgermeister Karl-Willi Beck eröffnete umrahmt von Jagdhornklängen der Jagdhornbläsergruppe Wunsiedel-Marktredwitz, zusammen mit den hohheitlichen Schönheiten „Waldkönigin Isabella Wimmer“ und „Hochfrankenkönigin Katharina Fuchs“ und dem Ehrenschirmherrn Prof. Dr. Jürgen Vocke (Präsident des Bayerischen Landesjagdverbands) die 6. Sechsämterland-Holztage auf der Luisenburg.

 

Bei einem anschließenden kleinen Messebegang bot sich Ehrengäste, Presse und Messebesucher, unter Führung von Hubert Steinberger, ein Rundblick über die Vielfalt des diesjährigen Messeangebots. Die Tanzsportgarde der Festspielstadt Wunsiedel unterhielt die Messezeltbesucher mit akrobatischen Tanzeinlagen und lieferte ein buntes Kinderbetreuungsprogramm.

 

Die Motorsägenschnitzmannschaft unter der Leitung von Sascha Purucker, startete mit orgelnden Motorsägen den Bau des größten Holzschnitz-Dioramas Bayerns. In einem Rundholzrahmen von ca. 3 x 5 m errichteten die Künstler eine Ansammlung von Holzskulpturen. Der Messebesucher konnte sich am Ende der Messe dann in der von Hand geschaffenen Naturbühne auf eine zentral positionierte Holzbank setzen und die unterschiedlichsten Kreationen von Rothirsch, Adler, Jagdhund und Steinblockformationen auf sich wirken lassen.

 

Falknermeister Eckard Mickisch bot an beiden Messetagen spektakuläre Greifvogel-Vorführungen. Am Sonntag konnten die Vögel aber wegen Dauerregen nicht fliegen und so informierte Herr Mickisch über Aufzucht, die Charakter und Wesenszüge der Vögel, deren Ursprungsland aber auch die jagdlichen Einsatzmöglichkeiten.

 

Für den Sonntag hatte Pfarrer Thomas Guba zu einen Handwerkergottesdienst eingeladen. Der Posaunenchor unter der Leitung von Bezirkskantor Reinhold Schelter umrahmte die kirchliche Veranstaltung. Zusammen mit den Liturgen Pastoralreferent Herr Johannes Geiger, Kreishandwerksmeister Christian Herpich, Diakon Stefan Helm und dem Schreiner Moritz Schmidt, gestaltete Pfarrer Guba unter dem Thema „Mit meiner Hände Arbeit …“ eine sehr interessant vorgeführte Predigt und erntete damit bei den Zuhöhrern tiefe Andächtigkeit, Anlass zum Nachdenken und Möglichkeit zum Entspannen.

 

Ein Highlight am Sonntagnachmittag bot dann das Musiktheater „Donikkl`s kleine Monster“ unter dem Titel „Energie“. Andreas Donauer zeigte kleinen Gästen, dass Strom nicht aus der Steckdose kommt. Dieses Musiktheater konnte unsere Umweltstation Lernort Natur-Kultur über das Staatsministerium Umwelt und Gesundheit erfolgreich bewerben und im Rahmen der Wanderausstellung „Wertvoller Leben“ nach Wunsiedel holen.

 

Die Firma Natursteine Büttner und das WUN Infrastruktur KU haben auf Initiative der Frauenunion eine „Luisenbar“  aus örtlichen Granit und Eschenholz gebaut. Die durch Eckard Mickisch enorm spannend durchgeführte Versteigerung erzielte einen Verkaufserlös von 990,00 Euro. Der Betrag wird gemeinnützig von der Frauenunion an den Waldkindergarten Luisenburg weitergereicht.

 

Zum Ende der Messe konnte Hubert Steinberger in Bayerns größten Holzschnitzdiorama einen Hirschen das Geweih aufsetzen. Sascha Purucker erhielt von den Messebesuchern einen donnernden Applaus. Wer Interesse hat, diese Ansammlung von Holzskulpturen mit eigenen Augen zu sehen und Händen zu fühlen, der kann dies in ein paar Wochen im Greifvogelpark nachholen. Bis dorthin möchte Falknermeister Eckard Mickisch, wenn möglich, auch mit seinem Streichelzoo fertig sein.

 

Unterm Strich zeigt sich die Messeorganisation mit dem Ablauf sehr zufrieden. Mit den Wettercapriolen konnte keiner rechnen und es gab zuletzt noch viel Arbeit beim Herausziehen stecken gebliebener Autos auf den Parkplätzen. Aber auch dieses Handicap konnte ohne Schäden überstanden werden. Insgesamt gesehen besuchten die 6. Sechsämterland-Holztage knapp 10.000 Besucher. Damit blieb die Zielsetzung der Organisation, zurückführend auf das schlechte Wetter und in Konkurrenz tretender anderer Veranstaltungen (Zirkus Krone, Landtagswahlen, etc…), leider leicht unter den Erwartungen. Es hat sich aber gezeigt, dass trotz Dauerregen die Holztage eine mittlerweile sehr bekannte Messeeinrichtung in der Region sind und einen hohen Stellenwert sowohl bei Ausstellern als auch Besuchern darstellen und genießen.

 

Herzlichen Dank an alle fleißigen Helfer und Akteure. Größter Dank gebührt den Landwirtschaftlichen Betreibern, voran Herrn Hans-Peter Jahn und Herrn Schieweck, für die Bereitstellung der Wiesen als Parkplatzfläche.

... zu den Bildern

... zum Bericht

Bericht und Bilder zu den 6. Sechsämterland Holztagen 2013 finden Sie unter folgenden Links auf Frankenpost ONLINE: